Quo Vadis Karma ? – Ein EIGENTLICH zu viel

image

Eigentlich müsste ich glücklich sein.  Eigentlich. Uneigentlich sitze ich im Zug nach LE und bin traurig. Ich bin mir nicht mehr sicher,  ob ich nach Hause fahre oder von Zuhause komme. Gerade habe ich zwei Wochen mit T. verbracht.  Die längste Zeit,  die wir uns je am Stück real gesehen haben, seit wir uns vor 3 1/2 Jahren verliebt haben. 14 Tage,  die so schnell an mir vorbei gerauscht sind,  dass ich mir auch gerade nicht mehr sicher bin,  ob sie stattgefunden haben.  Dass ich mir vorgenommen hatte, ganz bewusst und intensiv T.  zu tanken, hat nicht geklappt. Schon von Beginn an stand die Reise unter komplizierten Sternen. Eigentlich wollte ich am Samstag nach ZH fahren. EIGENTLICH.  Uneigentlich bekam ich bereits am Freitag eine SMS meiner Mutter,  die mir mitteilte, dass die Lokführer der Deutschen Bahn am nächsten Tag in einen zweitägigen Streik eintreten würden und so meine ganzen Reisepläne torpedierten.
Nach dieser Nachricht war mein Unterricht gelaufen. Wie in Trance gab ich der 4. Klasse Aufgaben,  die sie mit Sicherheit eine ganze Stunde beschäftigen würden und schaute mir selbst auf dem Smartphone alle News zu diesem Thema an, suchte Reiseverbindungen und fluchte innerlich wieder und wieder vor mich hin.  Nachdem ich alle möglichen Szenarien im Kopf und in der App der DB durchgespielt hatte, entschied ich mich die Stunde 5 min eher zu beenden, da die Vierte sowieso immer wie eine Gruppe Schnecken aus dem Raum schlich.  Als schließlich alle aus dem Raum waren, schnappte ich meine Sachen und bewegte mich auf dem schnellsten Weg nach Hause.
Eigentlich wollte ich am Freitag in aller Ruhe Reiseproviant kaufen, die Wohnung aufräumen und Geschenke für T. und die Kinder besorgen. Eigentlich. Uneigentlich rannte ich zuhause völlig unkoordiniert durch die Wohnung, warf Kleidung in meinen Koffer, goss Blumen, putzte die Küche, nahm Sachen wieder aus dem Koffer, bügelte, räumte auf und fluchte immer wieder vor mich hin. Gegen 13:00 verließ ich das Haus in Richtung Bahnhof. Ungewiss, ob ich überhaupt aus LE wegkommen würde, da mein Ticket eigentlich erst für den Folgetag galt….

Advertisements
This entry was posted in Leben and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s